schild.jpg

Aktuelles im BV Littenweiler

Als großer Erfolg für Littenweiler kann der Einsatz des Bürgervereins Littenweiler und einer großer Zahl von Bürgerinnen und Bürger für die Erweiterung des EDEKA-Marktes Blatter bezeichnet werden. Wie die Anwaltskanzlei, die Herrn Blatter, vertritt, mitteilte, erhielt Herr Blatter vor wenigen Tagen die Zusage, seinen EDEKA-Markt zu erweitern. Außerdem kann die geplante Erweiterung der Parkfläche realisiert werden. Damit wird nach jahrelangen Problemen endlich die unbefriedigende Parksituation deutlich verbessert. "Mit der Entscheidung der Stadt Freiburg für die Erweiterung des EDEKA-Marktes ist das von vielen Einwohnern befürchtete große Einkaufszentrum am Bahnhof Littenweiler wohl vom Tisch“ äußerte sich Martin Kotterer, der Vorsitzende des Bürgervereins in einer ersten Stellungnahme. Die Planungen für das Gelände am Bahnhof Littenweiler sind laut Herrn Schröder-Klings, dem Leiter des Referates für Stadtentwicklung und Bauen, in vollem Gang. In einem persönlichen Gespräch mit Mitgliedern des Vorstandes des Bürgervereins wurde von Herrn Schröder-Klings eine Bürgerinformation für Juli diesen Jahres in Aussicht gestellt.

Der Verein "Sicheres Freiburg e.V." hat dem Vorschlag des Bürgervereins zugestimmt, im Herbst eine Anti-Graffiti-Aktion in Littenweiler durchzuführen. Fachfirmen werden kostenfrei für betroffene Hausbesitzer dauerhaft Hausfassaden von Graffiti-Schmierereien befreien. Im Rahmen dieser Aktion findet auch ein sogenannter Täter-Opfer-Ausgleich statt. Sprayer, die bei illegalen Aktivitäten ertappt wurden, werden bei der Aktion aktiv mitarbeiten.

Der Vorstand des Bürgervereins Littenweiler hat in einem Schreiben an Oberbürgermeister Dr. Salomon sein Unverständnis über die Ablehnung der geplanten Verbesserung der Parksituation beim EDEKA-Markt in der Kappler Straße mitgeteilt.Der Betreiber des EDEKA-Marktes in der Kappler Straße, Herr Blatter, versucht seit mehreren Jahren intensiv, die beengte Einkaufssituation in und die überaus problematische Verkehrssituation um seinen Markt zu verbessern. Außerdem will Herr Blatter auf eigene Kosten einen Zugang vom Pflegeweg entlang der Höllentalbahn zu seinem Markt zu realisieren. Dies ergäbe eine deutlich Verbesserung für Fußgänger und Radfahrer. „Durch die Ablehnung des Baugesuches wird die überaus unbefriedigende Parkraumsituation noch jahrelang bestehen bleiben“, so Martin Kotterer, der Vorsitzende des Bürgervereins Littenweiler. „Einerseits blockiert das städtische Baudezernat alle Versuche, die zu einer Entspannung der Situation führen, andererseits verteilt der städtische Gemeindevollzugsdienst emsig Strafzettel an die Autofahrer, die notgedrungen Gehweg und Grünfläche vor dem EDEKA-Markt zuparken. Dies ist für den Vorstand des Bürgervereins und die Bevölkerung des Stadtteiles nicht nachvollziehbar:“