littenweilerstrasse.jpg

Aktuelles im BV Littenweiler

Bei der gemeinsamen Informationsveranstaltung von Stadt und Bürgerverein zum Thema „Flüchtlingsunterkunft auf dem Gelände des Bahnhofs Littenweiler“ erläuterte Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach den zahlreich erschienen Anwohnern des Stadtteils die Notwendigkeit dieser humanitären Aufgabe. Zur Auswahl des Standortes im Stadtteil Littenweiler gäbe es keine Alternative, das geplante Wohnheim für ca. 50 Flüchtlinge sei ein temporäres Provisorium für ca. 3 bis 5 Jahre. Die Planungen zur Umgestaltung des Bahnhofareals würden bei dieser Maßnahme nicht tangiert und würden termingerecht fortgesetzt. Der für die Flüchtlinge zuständige Amtsleiter, Werner Hein, versprach eine qualifizierte Betreuung der in Wohncontainern am Bahnhof untergebrachten Familien, die im Sommer einziehen werden. Die Resonanz der in der Aula der PH anwesenden Anwohner zur Aufnahme der Flüchtlinge im Stadtteil war im Wesentlichen positiv und die Angebote für ein ehrenamtliches Engagement zur Unterstützung des Projektes waren zahlreich. Der Bürgerverein wird gemeinsam mit der Stadt Freiburg die Aktivitäten koordinieren und plant im März kommenden Jahres in Kooperation mit der Stadt im Bürgersaal Littenweiler ein erstes Treffen. Interessenten werden gebeten, sich beim Bürgerverein zu melden.

Humor, Ironie und Satire sind wesentliche Bestandteile der Lieder von „Dieser wunderbaren Band“. Das Konzert mit diesen Musikern in „La Corona“ war Teil der Veranstaltungsreihe im Rahmen der 100-jährigen Zugehörigkeit Littenweilers zur Stadt Freiburg und wurde erwartungsgemäß ein großer Erfolg. Mehr als 100 Musikfreunde aus der ganzen Stadt waren gekommen und ließen sich von der beliebten Freiburger Band bei jedem neuen Lied begeistern. Den größten Applaus am Abend erhielt das Lied mit dem Refrain „Nichts ist geiler als Littenweiler“. Der große Dank des Bürgervereins gilt den beiden Initiatoren und Organisatoren des Abends, Frau Astrid Schaffert und Herrn Christoph Gerlitz.

Der Bürgerverein Littenweiler begrüßt ausdrücklich die Initiative von 13 Stadträtinnen und Stadträten aus fünf verschiedenen Fraktionen, die in einem Schreiben an den Oberbürgermeister Dr. Salomon den sofortigen Beginn der konkreten Planungen zur Verlängerung der Stadtbahnlinie 1 einfordern. Der Bürgerverein hatte bereits im März des vergangenen Jahres den Oberbürgermeister schriftlich gebeten, dieses für den Freiburger Osten wichtige Bauprojekt nicht aus den Augen zu verlieren und mit der baldigen Umsetzung zu beginnen. Das Schreiben beinhaltete zudem den Vorschlag, den Ausbau in zwei getrennten Bauabschnitten, zunächst bis zum Bahnhof Littenweiler und später dann zum Kappler Knoten,  zu realisieren. Der Baubürgermeister Prof. Dr. Haag hatte dem Bürgerverein in einem Antwortschreiben zugesichert, dass das Projekt Stadtbahnverlängerung weiterhin hohe Priorität hätte und im „vordringlichen Bedarf“ für Stadtbahnmaßnahmen geführt werde.Den Ausbau in zwei Etappen werde man prüfen. Der Vorstand des Bürgervereins reagiert enttäuscht auf die Erklärung der Stadtverwaltung, die Stadtbahnverlängerung komme jetzt doch nicht vor dem Jahre 2018.

Wie beim Neujahrsempfang bereits angekündigt, möchte der Bürgerverein sich in diesem Jahr schwerpunktmäßig mit der Verkehrssituation im Stadtteil beschäftigen. Geplant ist dazu eine Bürgeranhörung im Hotel Löwen am Montag, 9. Juli 2012, Beginn: 20 Uhr, zu der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils eingeladen sind, um Verbesserungsvorschläge zur Verkehrssituation zu sammeln und zu kanalisieren. Die Vorschläge wird der Bürgerverein dann gebündelt an die Stadtverwaltung herantragen und um einen sachkundigen Referenten zur Stellungnahme für die Mitgliederversammlung im Bürgersaal am 16. November 2012, Beginn: 20 Uhr bitten. Gleichzeitig wird der Bürgerverein alle mit dem Thema Verkehrssituation tangierten Gruppen und Institutionen im Stadtteil anschreiben und um ihre spezifischen Wünsche und Vorstellungen bitten.

 

Den Fortgang der Planungen um das Bahnhofsareal im Auge zu behalten, sieht der Bürgerverein weiterhin als Pflichtaufgabe; den zugesagten Ausbau der Reinhold-Schneider-Schule zur Ganztagesschule werde man kritisch-konstruktiv begleiten. Bereits in diesem Jahr beginnt die Ideensammlung für das Jubiläumsjahr 2014, denn seit 1914 gehört das ehemalige Dorf Littenweiler zur Stadt Freiburg.

 

Leider macht Vandalismus und sinnlose Zerstörung auch nicht vor unserem Stadtteil Halt. Im Januar wurden zwei der drei von unserem Mitglied Dachdeckermeister Schöngarth gestifteten Sitzbänke demoliert. Wir danken der Schreinerei Kleinhans für die kostenlose Reparatur dieser für die Spaziergänger auf dem Pflegeweg angenehmen Sitzgelegenheiten. Der Bürgerverein hat beim Polizeiposten Littenweiler Anzeige erstattet.

 

Franz-Jürgen Zeiser